Insights

/ Insights / Digitale Subkultur ASMR: Marken entdecken das Web-Phänomen

Free thinking from Grayling people

Digitale Subkultur ASMR: Marken entdecken das Web-Phänomen

13. Juni 2017


Christian Wilfer, Senior Director Digital bei Grayling Deutschland, über den Youtube-Trend, den kaum jemand kennt.

Die attraktive junge Frau flüstert ihre Worte und lächelt in die Kamera. Maria ist das Gesicht des YouTube Kanals Gentle Whispering. Sie hat sich auf ASMR Videos spezialisiert und ist eine der Populärsten auf ihrem Gebiet. Die 30-Jährige hat aktuell 327.000.000 Views auf YouTube und die Zahl steigt täglich. 

Der in der Netzkultur entstandene Begriff ASMR existiert seit 2010 und steht für Autonomous Sensory Meridian Response. Es beschreibt eine psychosomatische Reaktion auf unterschiedlichste auditive und visuelle Sinnenreize. So nutzen ASMR Künstler Flüstern, knisternde und raschelnde Geräusche, um eine physische Reaktion bei ihren Zuschauern auszulösen - ein Kribbeln auf der Kopfhaut, das sich über den ganzen Körper ausbreiten kann. Es gibt unzählige Trigger, die das Kribbeln auslösen können. 

Google Trends verzeichnet seit Jahren einen ständigen Zuwachs des Interesses. Täglich werden mehr als 500 ASMR-Videos auf YouTube hochgeladen und es finden täglich zwischen 8 und 9 Mio Abrufe zu diesem Thema statt. So wie Maria, kommen viele ASMR-Channel-Betreiber auf mehrere Hunderttausend Abonnenten. 

Der Trend interessiert nun auch Marken, deren Produkte schon allgegenwärtig in vielen ASMR Formaten sind. Insbesondere für den Food und Beauty Bereich existieren zahlreiche potentielle Medienpartner, die sich aktivieren ließen. Auch hier lässt eine professionelle Vermarktung sicher nicht mehr lange auf sich warten. 

In Deutschland entdeckt die Traditionsmarke Rama bereits ASMR für sich. Das Unternehmen will neue Zielgruppen erreichen und legt als einer der ersten Consumer Marken vor. Unilever inszeniert für die User das vertraute Geräusch des Brotschneidens und des Butterstreichens als angenehme ASMR Geräusch Kulisse. Ein echter Earporn! 

Natürlich hat auch almighty Google diesen Trend erkannt. In einem Artikel auf thinkwithgoogle.com wird ASMR als einer der „Biggest YouTube Trend You've Never Heard Of“ beschrieben. Es wird sicher nicht mehr lange dauern und wir werden weitere Formate und Plattformen rund um ASMR sehen, die insbesondere für Markenkommunikation spannende Möglichkeiten bieten. 

 

Beitragsbild: ASMR is breaking into mainstream, YouTube (2015) ©

 

 


Grayling Team

Letzte Blogbeiträge

12. Oktober 2017


Werden Unternehmen in der Krise noch gehört? – Ein Interview mit Martin Riecken

Eine der aktuellen Herausforderungen der Krisenkommunikation ist der Umgang mit Fake News. Diesem Thema gingen wir Mitte September 2017 in unserem Business Lunch in Frankfurt nach. Hier konnten sich...

Weiterlesen

9. Oktober 2017


Millennials stehen gesponserten Inhalten skeptisch gegenüber

Gesponserte Influencer-Postings oder -Videos gehören in unserer Gesellschaft zum Alltag, jedoch reichen Hashtags wie #sponsored oder #ad nicht mehr aus, um auf bezahlte Kooperationen zwischen...

Weiterlesen

29. September 2017


Influencer sind keine Werbebanner

Am 23. September fand das erste Influencer Marketing Camp in Hamburg statt. Elena Lindenzweig und Miriam Heimberg, beide Account Executives bei Grayling Deutschland in Frankfurt, waren für uns vor...

Weiterlesen