News

/ News / Grayling Industry & Mobility Unit unter neuer Leitung: Moritz Arnold und Martin Wende machen Karriere

Neuigkeiten von Grayling

Grayling Industry & Mobility Unit unter neuer Leitung: Moritz Arnold und Martin Wende machen Karriere

16. Oktober 2018


Moritz Arnold steigt zum Unit Director auf und ist ab sofort mit den Aufgaben des Teamleiters in der Grayling Industry & Mobility Unit betraut. Martin Wende ist neuer Associate Director im Industry & Mobility-Team und übernimmt damit die Rolle des stellvertretenden Teamleiters.

Moritz Arnold (30) ist neuer Unit Director der Industry & Mobility Unit bei Österreichs größter Kommunikationsagentur Grayling. Moritz Arnold ist seit eineinhalb Jahren bei Grayling und war zuletzt Associate Director und damit stellvertretender Teamleiter in der Technology, Media & Telecom Unit. Der Kommunikationsexperte sammelte über 10 Jahre Erfahrung in unterschiedlichen PR-Agenturen und betreute in dieser Zeit zahlreiche Kunden aus den Sektoren Energie, Mobilität, Infrastruktur, Industrie, Technologie und Telekommunikation. Er ist Experte für Content Strategie, Media Relations und digitale Kommunikation. Gemeinsam mit seinem zehnköpfigen Team betreut er nationale und internationale Etats – wie beispielsweise Kapsch, Microsoft, OMV, VERBUND, Porsche, ASFINAG, DriveNow, Bird und viele mehr. In seiner Rolle als Unit Director ist Moritz Arnold Teil des erweiterten Grayling Management Boards und dabei für Akquise, Controlling und Weiterentwicklung von Services und Produkten für die Industrie- und Mobilitätsbranche, sowie für die Grayling-interne Kommunikation verantwortlich.

Der gebürtige Freiburger hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft studiert und das Master-Studium Public Communication an der Universität Wien absolviert. Hier engagiert sich Moritz Arnold in der Aus- und Weiterbildung des PR-Nachwuchses.

Martin Wende (34) ist zum Associate Director bei Grayling aufgestiegen. Der Experte für strategische Unternehmens-, Finanz- und internationale Kommunikation ist in der Industry & Mobility Unit der Top1-Kommunikationsagentur tätig. Er ist unter anderem für Kunden wie Kapsch, OMV, PetroWelt Technologies, Daikin oder die VBV - Vorsorgekasse im Einsatz. Wende absolvierte das Studium der Kulturwirtschaft an der Universität Passau und schloss 2018 sein berufsbegleitendes Masterstudium in Unternehmensführung/Executive Management an der FHWien und Amsterdam School of International Business ab. Vor seinem Einstieg bei Grayling sammelte er unter anderem Berufserfahrung bei den Münchner PR-Agenturen Serviceplan Public Relations und fischerAppelt. Als Teil des erweiterten Grayling Management Boards unterstützt Martin Wende als Experte bei Krisenkommunikation, sowie der Weiterentwicklung von Services und Produkten. 

„Grayling gilt seit Jahrzehnten als Karriereschmiede. Talente zu entdecken und zu fördern zählt zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren unserer Agentur. Mit Moritz Arnold und Martin Wende haben wir für unsere großen Corporate Kunden zwei junge, engagierte und kompetente Führungspersönlichkeiten aus den eigenen Reihen aufgebaut. Sie haben eine wichtige Vorbildfunktion nach innen und außen“, freut sich Sigrid Krupica, CEO Grayling Austria.

zur Presseaussendung inkl. Foto-Download
Für Rückfragen: Berith Hagvaag, Grayling Austria, berith.hagvaag@grayling.com, 01 524 43 00 26


Grayling Team

Letzte Meldungen

22. November 2018


Warum Evaluierung so wichtig ist

Eine effektive Evaluierung ermöglicht es uns, den vielzitierten ROI (Return on Investment) bei Kampagnen und Projekten sicherzustellen. Aber wie ist es um dieses Thema in unserer Branche...

Weiterlesen

7. November 2018


Grayling im Digitalkompetenz-Ranking auf Platz 3

Eine aktuelle Studie von iab austria und dem Online Vermarkterkreis (OVK) setzt Grayling beim Thema Digitalkompetenz auf den dritten Platz unter den österreichischen...

Weiterlesen

15. Oktober 2018


Public Affairs und Lobbying in der Ära Trump

Kann heutzutage jeder Mensch dank leicht zugänglicher und einflussreicher Social-Media-Plattformen ein Lobbyist sein? Warum können Regulierungsbehörden mit technologischen Entwicklungen schwer...

Weiterlesen