News

/ News / Public Affairs und Lobbying in der Ära Trump

Neuigkeiten von Grayling

Public Affairs und Lobbying in der Ära Trump

15. Oktober 2018


Kann heutzutage jeder Mensch dank leicht zugänglicher und einflussreicher Social-Media-Plattformen ein Lobbyist sein? Warum können Regulierungsbehörden mit technologischen Entwicklungen schwer schritthalten  und so  Innovation mitunter behindern? Wie verändern Klimawandel oder Ressourcenschonung die Vorgehensweise von Unternehmen, wenn sie ihre Interessen vertreten? Und wie können öffentlich-private Partnerschaften bei den bevorstehenden EU-Wahlen einer weiteren populistischen Welle entgegenwirken?

Gesetze und Richtlinien beeinflussen den Erfolg und die Innovationsfähigkeit von Unternehmen und Branchen. Grayling Public Affairs diskutierte bei einem gutbesetzten comms.breakfast über den Dächern von Wien, wie Lobbying für technologisch komplexe Zukunftsthemen mit internationaler oder sogar globaler Tragweite gelingt. Die Digitalisierung von Public Affairs, der Aufstieg von Populismus und Protektionismus - auch „Trumpisierung“ genannt - sowie die zunehmend geforderte unternehmerische Verantwortung waren Themen, die dabei von rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Europa und den USA diskutiert wurden.

Gunnar Bender, Autor von „Disruptive Affairs", Franz Zöchbauer, Head of Public Affairs VERBUND, Vanessa Chesnot, EU Public Affairs Director Grayling Brüssel und Imma Baumgartner, Head of International Public Affairs Grayling Austria, führten die Diskussionsrunde an. Die Moderation übernahm Russell Patten, CEO Grayling Brüssel und Leiter der internationalen Public-Affairs-Unit des Agenturnetzwerks. Die Veranstaltung fand unter der Einhaltung der Chatham-House-Regel statt.
 
„Unsere Interaktion als Public Affairs Beratung mit Regierungen und öffentlichen Institutionen befindet sich gerade in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess. Dasselbe gilt für Organisationen und Unternehmen, wenn sie ihre Interessen kommunizieren, um Gesetzgebung mitzugestalten. Das Unerwartete zu erwarten, ist zur Norm geworden“, fasste Russell Patten die Diskussionen zusammen.
 
Stimmen Sie dem zu? Wir würden gerne Ihre Meinung hören! Diskutieren Sie mit uns auf Twitter.
 

Foto (v.l.:): Gunnar Bender (Autor von Disruptive Affairs"), Franz Zöchbauer (Head of Public Affairs VERBUND), Vanessa Chesnot (EU Public Affairs Director Grayling Brüssel), Russell Patten (CEO Grayling Brüssel und Leiter der internationalen Public-Affairs-Unit bei Grayling), Imma Baumgartner (Head of International Public Affairs Grayling Austria) und Sigrid Krupica (CEO Grayling Austria).
Copyright: Frank Helmrich.

 


Grayling Team

Letzte Meldungen

24. Juni 2019


Etatgewinn: Grayling kommuniziert für BIPA

BIPA, die preisstarke, moderne Drogerie, bietet neben internationalen Markenartikeln ein breites Sortiment an Eigenmarken wie bi good, LOOK BY BIPA und BABYWELL. Jetzt ganz neu in der...

Weiterlesen

13. Juni 2019


Brücken bauen zwischen Kultur und Wirtschaft

Was haben Unternehmen und Museen bzw. kulturelle Institutionen davon, wenn sie gemeinsame Sache machen? Was sind die Voraussetzungen für erfolgreiche kreative Partnerschaften? Welche Rolle spielt...

Weiterlesen

23. Mai 2019


SABRE Awards EMEA 2019: Grayling ist „Public Affairs Consultancy of the Year”

Grayling wurde bei der SABRE Awards EMEA Gala in London gestern Abend als „Public Affairs Consultancy of the Year” ausgezeichnet. Die internationale Agenturgruppe, zu der auch Grayling Austria...

Weiterlesen