Insights

/ Insights / Die Top 3 Themen der Republica

Free thinking from Grayling people

Die Top 3 Themen der Republica

11. Mai 2018


Michelle van der Veen, Account Director Digital & Content bei Grayling Deutschland in Frankfurt, war mit fünf weiteren Kolleginnen auf der diesjährigen Republica und hat die Themen, die die Netzgemeinde bewegen, zusammengefasst. Weitere Blogartikel sowie ein Grayling Podcast zur Republica folgen in Kürze.

Die mittlerweile zwölfte Ausgabe der Republica (#rp18) lockte dieses Jahr insgesamt 10.000 Teilnehmer aus über 70 Ländern an. Und es gab wie im vergangenen Jahr rund 500 Stunden Programm von mehr als 900 internationalen Speakern und Speakerinnen. Darüber hinaus expandiert das Format weiter und wird nach Ablegern in Irland und Griechenland Ende des Jahres in Kooperation mit dem Entwicklungsministerium in Accra, der Hauptstadt von Ghana, stattfinden. 

Zeitgleich zur Republica fanden in diesem Jahr zahlreiche Fachkonferenzen wie die Media Convention Berlin statt, sodass wie gewohnt nur noch die Qual der Wahl blieb, welche Sessions es ins persönliche Tagesprogramm schaffen beziehungsweise in welcher es im Zweifel überhaupt noch Platz gab. Die Media Convention Berlin ist ein Medienkongress, der vom Medienboard Berlin-Brandenburg und der Medienanstalt Berlin-Brandenburg veranstaltet wird und in diesem Jahr zum fünften Mal in Kooperation mit der Republica stattfand. Auf den #MCB18-Bühnen ging es um aktuelle Fragen der Medien- und Netzpolitik, Markttrends und Entwicklungen der digitalen Mediengesellschaft.
Der größte Teil des Programms der drei Tage kann auf dem Youtube-Kanal der Republica nachgeschaut werden.
Und auch wenn über zahlreiche Themen diskutiert wurde, so lassen sich doch drei Oberthemen oder Trends identifizieren, die die Republica 2018 in meiner Wahrnehmung inhaltlich dominiert haben.

 

Fake News und der Datenschutz

Eines der größten Themen, die nicht erst auf der Republica besprochen worden sind, ist das Thema Fake News und wie wir damit umgehen. Einen Einblick in die Herausforderungen im Krisenmanagement sowie inhaltliche Strategien im Umgang mit Fake News gab uns Martin Riecken, Head of Crisis Communications der TUI Group, bereits im letzten Jahr auf dem Grayling Blog in einem Interview mit Juli. Zu dem aktuellen, brisanten Thema Facebook und Cambridge Analytica (mittlerweile insolvent) sprach auf der Republica unter anderem Frederike Kaltheuner von Privacy International. Ihr Team hat herausgefunden, wie eine Tochterfirma von Cambridge Analytica - die möglicherweise in Deutschland für die AfD tätig ist - den Wahlkampf in Kenia manipulierte. Da es in Afrika so gut wie keinen Datenschutz in den meisten Ländern gibt, werden diese gerne als Experimentierfeld verwendet. Das Fazit der Experten zum Thema war auf der Republica geschlossen, dass das Hauptproblem ist, dass die meisten Menschen gar nicht wissen welche Daten in der Regel überhaupt über sie erhoben werden jeden Tag.

Dem entgegen stellt sich die neue Datenschutzverordnung der EU, die am 25. Mai 2018 in Kraft tritt und ebenfalls für viel Wirbel und Diskussion sorgt. Keine Überraschung also, dass auch diese ein Thema auf der diesjährigen Republica war. Unter anderem diskutierten Bundesjustizministerin Katarina Barley mit dem ehemaligen Bundesinnenminister Gerhart Baum, der Autorin Constanze Kurz und dem BundestagsabgeordnetenThomas Heilmann über das Thema Datenschutz. Nach dem eben erwähnten Datenskandal um Facebook hat Katharina Barley die anderen großen Internet-Konzerne aufgefordert, sich der Debatte um einen besseren Datenschutz zu stellen. Für sie ist die neue Datenschutzverordnung ein klarer Beweis davor, dass die EU sich diesen Konzernen nun entgegenstellt. Ebenfalls ging es aber auch immer wieder darum, dass Innovationen und Datenschutz nicht gegeneinander stehen dürfen. Der richtige Datenschutz könne für deutsche Unternehmen auch ein Standortvorteil bedeuten. Momentan scheint er für viele jedoch vor allem viele Unsicherheiten, da er viele Geschäftsfelder des täglichen Lebens beeinflusst. Ein Spannungsfeld, das uns auch in der Kommunikation sicher noch lange beschäftigen wird.

Influencer Marketing

Das unangefochtene Hype-Thema im Marketing war natürlich auch auf der Republica extrem present. Die Facetten und Spielarten dieser Art des Native Advertisings wurden in so vielen Sessions diskutiert, das es dazu noch einen ausführlicheren Artikel auf diesem Blog gibt, geschrieben von Jane Bekendam. Beherrschend war unter anderem jedoch das Thema Transparenz bei Kooperationen, dem sich Anja Haller auf dem Grayling Blog bereits ausführlich gewidmet hat. Auf der Republica diskutierten darüber unter anderem Bloggerin Vreni Frost, die demnächst wegen einer Abmahnung vor Gericht erscheinen muss und Cornelia Holsten, Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt und Chefin der Landesmedienanstalten, die sich erstaunlicherweise sehr einig waren. Demnach gibt es insbesondere unter denen die Abmahnen viele schwarze Schafe, die sich selbst nicht um Transparenz kümmern und ihr eigenes Geschäftsmodell entwickelt haben, dass vom Hype und einige Unsicherheiten lebt. Klar wurde wieder, nicht jede Markennennung ist Werbung oder gar Schleichwerbung. Im nächsten Jahr möchte Cornelia Holsten die Abmahner zu einem Talk einladen und ihnen das Internet erklären, natürlich auf der Republica 2019. Das dürfte spannend werden.

Künstliche Intelligenz

Bereits im letzten Jahr wurde das Thema künstliche Intelligenz und wie der aktuelle Entwicklungsstand der Technik und ihrer Anwendungen ist, ausführlich diskutiert. Auch in diesem Jahr gab es wieder diverse Vorträgen wie auch Diskussionen unter den Teilnehmern dazu. Dabei ging es sowohl um die großen Potenziale für Unternehmen und die Gesellschaft wie auch um die Risiken, die der Einsatz von KI für unseren Alltag birgt. Die Digitalisierung der Arbeit war in diesem Jahr definitiv ein zentrales Thema in diesem Zusammenhang, mit dem sich Wissenschaftler und Politiker auf in den Sessions beschäftigten. Die Welt steht wieder vor einer großen sozialen Frage, wie zu Zeiten der industriellen Revolution. Wer wird seine Arbeit verlieren, wenn Computer Menschen ersetzen? Gibt es eine neue „German Angst“? Und gibt es einen Weg wie Unternehmen KI positiv nutzen können? Da das Thema aufgrund seines Umfanges einen eigenen Beitrag füllen kann, gibt es einen Blogpost zu dem Thema von Anna Härle.


Michelle van der Veen

Letzte Blogbeiträge

5. Juli 2018


Start-Up Talk: App-etitlich

Anna von Grayling spricht mit Alex über seine App feastr, einen digitalen Ernährungsplaner.Grayling hat für 2018 den Trend „Test & Learn“ definiert, der u.a. besagt, dass es wichtig ist, mutig...

Weiterlesen

23. Mai 2018


Google kann Marken beflügeln oder verteufeln

Wie Unternehmen besser kontrollieren können, was Online über sie zu finden ist, erklärt Liz Abernathy, Junior Account Executive bei Grayling Frankfurt. Wenn potenzielle Kunden nach einem Produkt...

Weiterlesen

18. Mai 2018


Wozu virtuelle Realität, wenn wir schon eine haben? Ein Round-up zur Republica 18

Maria Kutscherow, Junior Account Executive bei Grayling Deutschland in München, hat sich auf der Republica in neue Welten gewagt und Themen rund um VR und AR erforscht. In all der Vielfalt, die die...

Weiterlesen